Philosophie

„Mehr als bio“ – wie geht das?

20130427_112641

Pilzresistente Neuzüchungen („PiWis“)  machen’s möglich.

In meinem Weingarten wachsen Rebsorten, die nicht „gespritzt“ werden,  auch nicht mit Mitteln, die im biologischen Weinbau erlaubt sind.

Der Streifen unter den Stöcken wird nicht ebenfalls nicht mit Herbiziden „totgespritzt“ .

Zwischen den Pflanzreihen gibt es eine ganzjährige natürliche Begrünung (wie man am Bild sieht)..

Daher ist der Ertrag nicht so hoch wie bei konventionell oder biologisch „gespritzten“ Reben.

Da in Österreich Agrarlobbies die Zulassung dieser Sorten verhindern, darf ich auf meine Weinetiketten nicht „Qualitätswein“ und  keinen Jahrgang draufschreiben (In der BRD oder der Schweiz sind die Sorten „Qualitätswein“).

Die durchgehend händische Arbeitsweise (Schnitt, Mähen, Rebeln, Pressen) ist sehr aufwendig.

Trotzdem: Ich stehe zu meinem Weg: „Mehr als Bio“.

TASTE NATURE

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

TASTE NATURE!